Nicht nur an unserem eigenen Fahrtag im Gemeindezentrum im Vaale sind wir aktiv, sondern über das Jahr verteilt immer mal wieder mit kleineren oder größeren Aufbauten bei anderen Vereinen, bei Ausstellungen oder einfach nur ganz "privat" bei uns in Vaale im Gemeindezentrum.

Fahrtag 2019

25 Jahre Eisenbahnfreunde Vaale!

Falls sich übrigens hier jemand abgebildet sieht, die oder der das nicht möchte, dann möge er oder sie sich bitte an uns wenden. Wir hatten angesichts der öffentlichen Veranstaltung zwar entsprechende Aushänge gemacht, dass die Anwesenden sich damit einverstanden erklären, auf Fotos in der Zeitung oder auf unserer Homepage veröffentlicht zu werden, aber es kommt ja vor, dass das jemand übersehen hat.

Also: Falls Sie sich mit Ihrem Foto hier nicht wohl fühlen, bitte eine Mail an uns (siehe: Kontakte) mit dem konkreten Hinweis, um welche Person auf welchem Foto es sich handelt und wir machen Sie darauf unkenntlich.

Jetzt aber: Auf zum Genießen! Derzeit ist ja wenig Gelegenheit, auswärts Modellbahn zu genießen, sich Anregungen zu holen oder einfach nur einzutauchen in die Welten, die andere da geschaffen haben. Stattdessen präsentieren wir Ihnen hier einen ausführlichen Blick auf unseren vergangenen Fahrtag und was es dort zu sehen gab:

Sogar einen Geburtstagskuchen gab es, Dank an Maria!

Über 25 Jahre Geschichte unseres Vereins gab es natürlich auch einiges zu berichten…

Waren das Zeiten…
Mit dem Blick von heute wird man direkt neidisch: zwar halten die Besucher hier alle in etwa den Mindestabstand ein, aber so ein ungezwungenes Gewusel ohne Masken und ohne Scheu ist uns mittlerweile ziemlich fremd geworden…

Ein Rundgang über die Anlage gefällig? In der Mitte fand sich wie meist der Bereich der Märklin-Bahner, hier wurde also mit Mittelleiter gefahren. Angefangen bei dem von uns nur „Abstellgruppe“ betitelten Bahnhof rechts, der in diesem Jahr nach und nach eine deutliche Überarbeitung erfährt geht es dann…

…über den Anschluss des Sägewerkes (Erbauer: Jens)…

…nach einer 180°-Kehrtkurve durch die moorige Hügellandschaft norddeutscher Endmoränen (Erbauer: Svenja und Marit)…

…in den Übergabebahnhof zum 2-Leiter-Bereich der restlichen Anlage (Erbauer: Werner).

Hier ist die Landschaft noch etwas rudimentär, aber ordentlich Betrieb ist schon möglich!

Kurz bevor die Züge sich hier entscheiden müssen, ob sie nach Süden in Richtung Vaale oder nach Norden in Richtung Stadt und großem Bahnbetriebswerk abbiegen, passieren sie noch diese kleine Schmalspurstation, an der diesmal nur reger Betrieb beim Oldtimertreffen herrschte, bei der kleinen Bahn war Ruhetag (Erbauer: Doris und Ralf).

Bei so imposanten Gleisanlagen wird so mancher Besucher neidische Blicke geworfen haben…
(Erbauer: Sönke und Achim)

Wer das Vorbild dieses Bahnbetriebswerkes in Henstedt-Ulzburg suchen geht, wird das vergebens tun, denn von dort kommen lediglich die Erbauer, ein BW gab es dort nie.

Auf diesem großen Schaustück gibt es aber noch viel mehr zu erkunden als nur Bahnanlagen,

was das Publikum auch gerne und ausgiebig tat.

Man sieht, der Gestalter dieser Szene hat bereits intensiver mit der Feuerwehr zu tun gehabt.

Was in diesem Gartenkamin verbrannt wird, ist ganz sicher eigentlich nicht dafür gedacht. Und ich vermute, dass links im Bild bereits die Polizei anrückt, um der gewaltigen Rauchentwicklung auf den Grund zu gehen. :-[

Ganz am Rande dieses großen Anlagenstückes findet sich dieser Sonderbahnsteig, der für eine exklusive Attraktion gebaut wurde:

Das berühmte gallische Dorf, das sich den römischen Eroberern nun schon seit einer halben Ewigkeit beherzt entgegenstellt…

Wenn die Züge die große Schleife um das BW und die Stadt herum durchfahren haben, kommen sie nach kurzer Zeit nach Vaale.

Der Vaaler Bahnhof hätte in diesem Jahr sein 100jähriges Jubiläum gefeiert, wenn nicht (wie bei so vielen Dingen) Corona einen Strich durch diese Rechnung gemacht hätte. Also: behalten Sie im Hinterkopf: da wird es noch etwas zu feiern geben, wenn die Corona-Geschichte soweit im Griff ist, dass das wieder möglich wird. Dass wir zu dem Anlass einen 100jährigen Zug auf die Gleise bekommen wie auf diesem Foto, vermute ich zwar eher nicht, aber man wird ja noch träumen dürfen…

Diese Knöpfe waren eine Neuheit in diesem Jahr.

Und es wurde reichlich und gerne Gebrauch von der Bitte gemacht.

Auf Detlefs Eckstück war auch jede Menge los: Geblinke, Geflacker und Geratter der diversen Baustellen und vieler Fahrzeuge lieferten jede Menge Gelegenheit zum Schauen.

Am südlichen Ende der Halle vor dem großen Spiegel angekommen passiert die Strecke ganz unscheinbar im Hintergrund ein großes Industrie-Areal (Erbauer: Achim). Mit dem Fahr- und Stellpult im Vordergrund kann in diesem Bereich vollkommen ungestört vom Rest der Anlage nach Kräften rangiert werden.

Hier spielt die Musik, mit der die Welt ihr Geld verdient. Hier sind keine Museumszüge unterwegs, hier wird richtig gearbeitet.

Ein Stückchen weiter um die Ecke führt die Strecke zum Bahnhof Dammtor (Erbauer: Falk)…

…und kurz danach über einen Abzweiger, der ein fliegend geschaffenes Provisorium war, das Flo kurzerhand für die Präsentation seiner Landmaschinen-Sammlung genutzt hat.

An dem Abzweiger fuhren die Züge entweder nach rechts in die Kehrschleife, damit sie gleich wieder neu auf die Strecke gehen konnten oder wahlweise in den Abstellbahnhof, damit der Lokführer mit einem neuen Fahrauftrag und einem neuen Zug anschließend wieder auf die Reise gehen konnte.

Auf dem großen Abstellbahnhof (Erbauer: Doris und Ralf) wurden fleißig Züge auf die Gleise gestellt und wieder heruntergenommen, damit Abwechslung im Betrieb auf der Anlage herrschte.

Die Mannschaft hier hatte also immer ordentlich zu tun.

Und obwohl dieser Bahnhof eigentlich mehr ein Zweckobjekt ist, hat er doch schön gestaltete Ansichten wie diese hier zu bieten, so dass sich ein Verweilen und Genau-Hinschauen lohnt.

Draußen in der sogenannten „Festhalle“ war diesmal eine kleine Anlage von uns zu sehen, die keinerlei Verbindung zur anderen hatte. Hier kam das Thema „Wasser“ zum Zuge, hier die schon etwas ältere Fähre, mit der wirklicher Fährbetrieb möglich ist (Erbauer: Doris und Ralf).

Der Bahnhof Buchheide am anderen Ende der kurzen Strecke (Erbauer: Thies)…

… - Hier rechts im Bild – wird gerade nach seinen farbgewaltigen Sonnenuntergangs-Hintergründen ausgefragt.

Buchheide hat seit neuestem einen eigenen kleinen Hafen…

…mit einem weiteren Fähranschluss (Erbauer: Doris und Ralf).

Ist es jetzt für den Fährhafen ein gutes Zeichen, dass die Köf so blitzt und blinkt in neuem Farbkleid, oder ist es ein schlechtes Zeichen, dass die Umgebung, in der sie gepflegt und versorgt werden soll, offensichtlich schon recht betagt und etwas heruntergekommen ist?

Bei denen passt viermal soviel Bahn auf die gleiche Fläche: Die N-Bahner Itzehoe waren auch wieder mit einer Anlage auf unserem Fahrtag vertreten.

Immer an der Wand lang, wo halt Platz war, zeigte Karl-Heinz seine Dioramen. Die scheinen jemandem so die Sprache verschlagen zu haben, dass er oder sie etwas ganz wichtiges liegen gelassen hat. Das wird wohl noch Ärger verursacht haben… ;-)

Hier erläutert der Erbauer engagiert die Details an seinen Schaustücken.

Wir hatten die Ehre, dass unser Fahrtag Bühne für die Premiere der neuen Anlage von Thorsten war: die Ostseite des Hamburger Hauptbahnhofes zu kaiserlichen Zeiten.

Der Erbauer wirkt ganz zufrieden mit seinem Werk. Ganz rechts erhascht man noch einen kleinen Blick auf die Gleisanlagen im Hintergrund, mit denen ein umfangreicher Betrieb im Vordergrund möglich wird.

Und dann gab es ja noch das ganze Drumherum, was unsere Fahrtage erst in Gänze ausmacht: gleich neben der Tombola der Stand von Anja, bei dem Eisenbahnbegeisterte sich an Ort und Stelle mit dem nötigen Material eindecken konnten…

...und natürlich, ganz wichtig: die immer rege frequentierte Cafeteria, bei der viele Helfer für das leibliche Wohl sorgten.

Dank an Euch alle, auch an die, die immer so im Hintergrund standen, dass man sie kaum zu Gesicht bekam!

Erst mit Euch und Eurem Einsatz werden unsere Fahrtage so richtig lebendig, gemütlich und rund!

Dezember 2018: Fahrtag in Vaale

Unser jährlicher großer Fahrtag für die Öffentlichkeit fand wie immer am 3. Advent im Gemeindehaus in Vaale statt und fand auch wieder ein reges Publikumsinteresse - das freut uns natürlich sehr!

Hier ein paar Eindrücke davon:

Das Lokführerdasein ist nicht leicht... volle Konzentration ist angesagt!

Als Stellwerker hat man es da leichter, da ist auch mal Gelegenheit für ein
Schwätzchen mit dem Publikum...

Wie man sieht, kommt der Spaß durchaus nicht zu kurz!

Auch an anderen Stellen herrscht gute Laune,
das spricht für einen gelungenen Tag! :-)

Unser Car-System, mit den modularen Ansatzteilen ganz neu im Betrieb,
fand vor allem bei den Kindern ausgesprochen reges Interesse!

Natürlich gab es auch zwischendurch wieder jede Menge Probleme zu
beheben, aber wir hatten im vergangenen Jahr auch reichlich viel
umgebaut, neu angeschafft und eingebaut und und und - dabei bleiben
allerhand Kinderkrankheiten nicht aus. Damit müssen wir und natürlich
das Publikum dann leben, aber wir lernen ja stetig dazu und hoffen, dass
wir besonders bei den Pannen, die den Betrieb unangenehm aufhalten,
bald deutlich besser werden. But nobody is perfect!

Auch bei den N-Bahnern tummelte sich das Leben! Wir würden hier
übrigens durchaus gerne auch ein Gruppenbild von Euch zeigen, aber
dafür brauchen wir ersteinmal Euer Einverständnis, dass Ihr hier auch
gezeigt werden dürft!

Die Tombola war wieder ein echter Hingucker und Renner! Vielen Dank an
alle Sponsoren, die für so wunderbare Preise sorgen!
Die Würste kommen natürlich nicht von den hier plakatierten namhaften
Modellbahnherstellern, aber begehrt sind sie auch jedes Jahr wieder...

Wer genug von der Modellbahnerei hatte, konnte sich stattdessen auf das
absolut sehenswerte Kuchenbüffet stürzen...

...wovon auch reichlich und mit Genuss Gebrauch gemacht wurde. :-)

Oktober 2018: Ausstellung in Bad Oldesloe

Im Herbst waren wir mutig und haben uns zur Ausstellung in Bad Oldesloe angemeldet! Natürlich hatten wir ein bisschen Bammel, dass wir uns da mit unseren weiß Gott nicht perfekten Modulen vielleicht blamieren würden, aber wir wollten das Erlebnis einfach haben und siehe da: wir mussten uns gar nicht verstecken, sondern lagen mit unserem Aufbau und seiner Qualität durchaus im guten Mittelfeld und haben uns wohl gefühlt.

Einen langen, schmalen Streifen bekamen wir zur Verfügung:

Der geliehene Anhänger war ordentlich vollgestopft

Impressionen vom Aufbau:

Das Publikum hat sich rege für unsere Anlage interessiert und viele, viele Fragen gestellt, wie wir dies und das machen und von der Möglichkeit, bei uns selbst einmal am Regler zu drehen und einen Zug über die Anlage fahren zu lassen, haben wieder viele (vor allem Kinder... ;-) gerne Gebrauch gemacht. Das Wochenende hat viel Spaß gemacht und der Einsatz dafür hat sich rundum gelohnt!

April 2018: Kleiner Osteraufbau zum Spielen ganz für uns in der Festhalle in Vaale

In den Osterferien hatten wir wieder die Gelegenheit, eine Zeit lang die Festhalle in Vaale für uns zu haben, um dort eine kleine Modulanlage aufzubauen und zum "Saisonschluss" noch einmal ausgiebig zu spielen. Im Eifer des Gefechtes gab es dabei einige schwere Unfälle...

... die allerdings nicht der Grund für das Auftauchen der Feuerwehr waren, die waren einfach nur aus Interesse bei uns! ;-)

 

 

Wir haben natürlich auch ganz ernsthaft Dinge getestet, schließlich waren wir nicht zum Vergnügen angetreten, sondern... ;-)

Dezember 2017: Fahrtag in Vaale

Wie üblich am dritten Advent war es wieder soweit: unsere ureigene, große Veranstaltung des Jahres mit dem Aufbau einer großen Modulanlage in der Turnhalle im Vaaler Gemeindezentrum, mit der Anlage der Itzehoer N-Bahner und mit Tombola und Modellbahnverkauf und nicht zuletzt mit Kaffee und Kuchen für die Besucher in der Festhalle!

Das Lokführerleben kann ganz schön anstrengend sein! ;-)

Hier konnte man sich gleich mit Material für die eigene Eisenbahn eindecken...

Oktober 2017: Aufbau in der Festhalle in Vaale

Warum kleckern, wenn wir auch klotzen können? Der Herbstferien-Aufbau 2017 konnte schon fast an unseren Weihnachtsfahrtag heranreichen. ;-)

Fazit: Viel getestet, viele Schwachstellen gefunden und behoben und nebenbei eine Menge Spaß gehabt!

Oktober 2017: Schnell mal ein neues Stellpult bauen...

Das kam plötzlich: für den Aufbau in der Festhalle in Vaale sollte die Märklin-Abstellgruppe (so nennen wir den entsprechenden Bahnhof, dessen Gleisbild man hier im Entstehen sieht) mit elektrisch schaltbaren Weichen versehen sein. Dazu musste das Stellpult wohl oder übel neu und dafür blieb nur ein Wochenende. Hier wurde die Grenze zwischen Hobby und Arbeit plötzlich fließend...

Oktober 2017: Ausstellung in der Elbschule in Glückstadt

In den Herbstferien haben wir uns nun schon zum dritten Mal an der Ausstellung der N-Bahn-Freunde Itzehoe in Glückstadt beteiligt.

Mai 2017: Ausstellung im Holstein-Center in Itzehoe

Im Mai 2017 hatten wir die Gelegenheit, im Holstein-Center in Itzehoe eine Eisenbahnanlage aufzubauen und uns als Verein damit in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und ganz nebenbei hatten wir viel Spaß beim Spielen...

Die Planung für solche Aufbauten geht bei uns immer mit Pappkarten unserer Module:

Das Publikum war sehr interessiert und die gar nicht einmal so kleine Anlage hat uns viel Spielspaß beschert: